Wie kann ich Jobbörsen für die Stellensuche nutzen?

Jobbörsen – oder auch Stellenbörsen – gibt es online wie Sand am Meer. Diesen Eindruck kann man jedenfalls bekommen, wenn man sich einmal etwas intensiver umschaut. Neben den großen und bekannten Jobbörsen wie Monster, Stepstone & Co gibt es viele viele weitere Jobbörsen. Es gibt Jobbörsen für bestimmte Zielgruppen wie zum Beispiel Jobbörsen für Ingenieure oder Jobbörsen für Studierende und Absolventen, es gibt Jobbörsen, die die Stellen in einer bestimmten Region anzeigen etc.

Schild "For Hire"
Wie finde ich die passende Jobbörse? (Bild: Clem Onojeghuo vir unsplash.com)

Man könnte den Eindruck gewinnen, dass jeder Ort, jeder Landkreis, jedes Bundesland, jede Hochschule, jedes Unternehmen, jede Fachzeitschrift, jeder Fachverband, jeder Branchenverband eigene Jobbörsen betreiben und es dann eben noch die großen und bekannten Jobbörsen gibt, die das Ganze sozusagen beruflich machen.

Manche dieser kleineren Stellenbörsen haben nur eine Hand voll Stellen ausgeschrieben und helfen den Suchenden – je nach dem was mach sucht – nur mehr oder oft eben auch weniger. Es ist zwar schön wenn der Bürgermeister der Kleinstadt mit 1000 Einwohner etwas für die lokale Wirtschaft tun möchte und hier das kostenfreie Einstellen von freien Stellen ermöglicht, aber der Nutzen bleibt dabei doch überschaubar. Für die Stellensuchenden als auch die Arbeitgeber.

Allerdings hat hier in den letzten Jahren durchaus eine Konsolidierung stattgefunden, wie man am Beispiel der Universitäten sieht, die sich regional oder teilweise auch überregional zusammengeschlossen haben und gemeinsam größere Plattformen betreiben. Hier macht die Suche für Berufseinsteiger und Absolventen Sinn und auch für Arbeitgeber lohnen sich solche Angebote, da sie so prima Berufseinsteiger und Absolventen als Zielgruppe ansprechen können.

Stellen werden meistens auf mehreren Jobbörsen ausgeschrieben

Das hat einmal damit zu tun, dass die Jobbörsen oftmals mehrere Jobportale unter unterschiedlichen Namen betreiben und dort dann alle Stellen auch zu finden sind. Oder Jobbörsen arbeiten zusammen und tauschen Stellen aus. So können sie ihren Kunden, den Arbeitgebern, die Stellen inserieren wollen, mehrere Plattformen anbieten und damit eine größere Reichweite. Insofern muss man auf keinen Fall alle Jobbörsen gleichzeitig im Blick haben um ja keine Stellenausschreibung zu verpassen.

Welche Jobbörsen gibt es?

Wir haben uns im Netz umgeschaut, unser Netzwerk an Personalern befragt und kräftig recherchiert. Herausgekommen ist dabei eine Sammlung von mal mehr und mal weniger bekannten Jobbörsen. Wir sind dabei über interessante Nischen gestolpert, die für den einen oder anderen ganz spannend sein können hier mal zu stöbern. Zum Beispiel wenn man sich mal ganz neu orientieren möchte.

Es gibt natürlich noch viele mehr, insofern haben wir durchaus eine (subjektive) Auswahl getroffen. Allerdings verzichten wir bewusst auf eine Bewertung oder ein Ranking, weil eine Bewertung einfach eine sehr individuelle Sache ist und davon abhängig, was für eine Stelle man denn genau sucht und welche Unterstützung man dafür erwartet. Dafür sind die Ansprüche und die Notwendigkeiten bei den Suchenden zu unterschiedlich. Es gibt solche Rankings zwar zu finden, aber wenn man dann wiederrum mehrere Rankings vergleicht, stellt man fest, dass diese zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Der Verdacht liegt nahe, dass die Rankings eher der Werbung für bestimmte Jobbörsen dienen als tatsächlich einer neutralen Betrachtung.

Die folgenden 6 Typen von Jobbörsen haben wir gefunden:

  1. Meta-Suchmaschinen für Jobbörsen
  2. Die großen und allgemeinen Jobbörsen im Netz
  3. Jobbörsen für bestimmte Zielgruppen
  4. Jobbörsen für Ingenieure und ITler
  5. Regionale Jobbörsen
  6. Jobbörsen für Studenten, Absolventen und Berufseinsteiger

Hinzu kommen die Stellenportale auf den Webseiten der Unternehmen. Die Suche auf diesen Seiten ist immer etwas mühsam, weil man ja so viele Webseiten im Blick halten könnte. Dafür ist dies der beste Weg, wenn man unbedingt zu einem bestimmten Unternehmen möchte. Auf diesen Seiten erfährt man in der Regel auch, was die Unternehmen jeweils auszeichnet, wie das Arbeiten dort so ist etc. Die Karrierewebseiten bieten oft auch Funktionen, die einem das Suchen leichter machen: Man kann sich per Mail informieren lassen, wenn eine passende Stelle neu hinzu kommt oder gleich sein Profil hinterlegen, welches man dann nur noch für die jeweilige Stelle freigeben muss.

Eine weitere Orientierung bieten noch Kununu und Glasdoor. Beides sind Bewertungsportale, auf denen Arbeitnehmer und Bewerber die Arbeitgeber bewerten und kommentieren können. Aus der Note, die die einzelnen Arbeitgeber daraus erlangt haben, kann man sich dann einen Eindruck machen, ob es sich tatsächlich lohnt, sich dort zu bewerben. Insbesondere die textlichen Ausführungen lassen oft tief ins Unternehmensinnere blicken. Bei Glasdoor ist gleichzeitig eine Jobbörse angeschlossen. Kununu gehört seit einigen Jahren zum Karrierenetzwerk Xing.

Wo macht die Suche nach Stellen denn nun tatsächlich Sinn?

Interessant für Bewerber sind einmal das Angebot an offenen Stellen und weiterhin, was die jeweilige Plattform sonst noch so zu bieten hat.

  • Wie ist die Anzahl an angebotenen Jobs insgesamt? Wie viele Angebote finde ich auf der Plattform?
  • Wie aktuell sind die Stellenanzeigen? Sind die ausgeschriebenen Stellen noch offen?
  • Habe ich für meine Kompetenzprofil genügend Auswahl?
  • Wie sind die Suchmöglichkeiten auf der Plattform? (Jobs, Unternehmen, Branche, Postleitzahl etc.)
  • Gibt es einen Jobagenten, der automatisch auf neue Stellenanzeigen per Mail hinweist?
  • Kann ich das eigene Profil hinterlegen für Arbeitgeber und Personalberater, die auf der Suche nach passenden Kandidaten sind?
  • Welche weiteren Info- und Serviceangebote bietet die Plattform noch an? (Bewerbungstipps, Templates für Lebensläufe etc.)

Wie sollte ich bei der Suche nach einer Arbeitsstelle vorgehen?

  1. Suche Dir eine oder auch zwei große Stellenbörsen oder Meta-Suchmaschinen heraus, die ein gutes Angebot für Deine Suche darstellen. Schaue Dir dazu verschiedene an und suche Dir die für Dich besten heraus.
  2. Suche Dir nach dem selben Prinzip eine oder zwei Jobbörsen aus Deinem engeren fachlichen Umfeld heraus.
  3. Als Absolvent oder Berufseinsteiger wähle ebenfalls eine oder zweit Jobbörsen aus diesem Bereich aus.
  4. Wenn für Dich Regionalität eine Rolle spielt, schaue auch hier nach den passenden Jobbörsen.
  5. Lege jeweils Suchaufträge an und lasse Dir Angebote per Mail zuschicken. Wenn das nicht angeboten wird, schaue regelmäßig auf der Jobbörse vorbei.
  6. Wenn Du was ganz spezielles suchst (z.B. in einem StartUp oder für ein ganz spezielles Kompetenzprofil), schaue auch auf Twitter oder suche per Google. Nutze bei Google den Dienst Google Alert und lasse Dich auch hier über neue Fundstücke von Google informieren.
  7. Und dann ist generell empfehlenswert, Dir ein Profil bei den Karrierenetzwerken Xing und LinkedIn anzulegen. Pflege Dein Profil regelmäßig und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass Du von potenziellen Arbeitgebern und Personalberatern auf interessante Positionen angesprochen wirst.

Und dann heißt es: Bewerben! Viel Erfolg!

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *